Monthly Archives: June 2012



Das BASIC-Gefühl

Beim ersten Mal war da nur ein Monitor und eine Tastatur, die aussah wie eine flachgefahrene Schreibmaschine. “Und wo ist der Computer?”. Der Computer, erfuhr ich, das sind ein paar winzige Chips in dem Tastaturgehäuse. In meiner bisherigen Vorstellung waren Computer wandgroße Denkmöbel in klimatisierten Räumen gewesen. Ich hatte gerade gelesen, daß Frauen, die an einem Computer arbeiten, keine Nylonunterwäsche tragen durften. Die statische Elektrizität brachte die Rechner durcheinander.

Mein Freund mit der flachgefahrenen Schreibmaschine, ein Schriftstellerkollege, öffnete mir das Fenster in die neue stofflose und sacht flimmernde Welt der Computer-Software.
Zur Unterscheidung: Hardware ist das, was runterfallen kann, also die Geräte. Software ist das, was einem auf die Nerven fallen kann, also das, was in einem Rechner und am Bildschirm vor sich geht. Es gibt einen weiteren Begriff, den amerikanische Informationsingenieure geprägt haben: Wetware. Das sind wir, die Menschen.

aus “Das BASIC-Gefühl”; via ccc Hamburg

Bild von Wikipedia





Patentwahnsinn

Patente, Geschmacksmuster etc. mögen in einigen Bereichen eine Berechtigung haben um einzigartige und tatsächliche Innovationen und Entwicklungen vor Piraterie durch die Konkurrenz zu schützen.

Allerdings zeigt der Streit im Smartphone- und Tabletbereich, dass Patente aber oft genug auch schädlich und geradezu hirnrissig sind.

Ich kenne mich zuwenig mit Patenten und dem Patentrecht aus. Jedoch lässt mich mein gesunder Menschenverstand oft nur noch mit dem Kopf schütteln angesichts solcher Streitigkeiten um Patente …

Anstatt durch die Qualität ihrer Produkte zu überzeugen verklagt man sich gegenseitig und verhindert dadurch Innovation und einen gesunden Wettbewerb im Markt.

Ich stelle mir z.B. gerade vor, BMW verklagt die anderen Mitbewerber weil deren Autos ebenfalls mit Motor, vier Rädern, Scheinwerfer, Blinker und einem Airback ausgestattet sind.

Oder nehmen wir die Spieleindustrie. Gerade MMO`s oder Egoshooter sind letztlich von ihrem Grundkonzept alle gleich aufgebaut. Hier würde wohl keiner auf die Idee kommen sich deswegen gegenseitig vor die Gerichte zu schleifen.

Nichts anderes aber machen im Moment die Hersteller von Tablets und Smartphones.

Der Dumme ist am Ende mal wieder wir Kunden.




Alan Turing

Alan Mathison Turing [ˈælən ˈmæθɪsən ˈtjʊəɹɪŋ] (* 23. Juni 1912 in London; † 7. Juni 1954 in Wilmslow, Cheshire) war ein britischer Logiker, Mathematiker und Kryptoanalytiker. Er gilt heute als einer der einflussreichsten Theoretiker der frühen Computerentwicklung und Informatik. Turing schuf einen großen Teil der theoretischen Grundlagen für die moderne Informations- und Computertechnologie. Als richtungsweisend erwiesen sich auch seine Beiträge zur theoretischen Biologie.

1952 half der 19-jährige Arnold Murray, zu dem Turing eine gleichgeschlechtliche Beziehung hatte, einem Komplizen dabei, in Turings Haus einzubrechen. Turing meldete daraufhin einen Diebstahl bei der Polizei, die ihm als Folge der Ermittlungen eine sexuelle Beziehung zu Murray vorwarf. Homosexuelle Handlungen waren, wie in den meisten anderen Ländern, auch in Britannien strafbar, Turing wurde wegen „grober Unzucht und sexueller Perversion“ angeklagt. Turing sah keinen Anlass, sich wegen dieser Vorwürfe zu rechtfertigen.

Nach seiner Verurteilung zu einer Gefängnisstrafe wurde er vor die Wahl gestellt, die Haftstrafe anzutreten oder sich psychiatrisch behandeln zu lassen. Er entschied sich für die psychiatrische Behandlung, zu der auch eine medikamentöse Behandlung mit dem Hormon Östrogen gehörte. Östrogen wurde eine triebhemmende Wirkung zugeschrieben. Die „Therapie“ dauerte ein Jahr und führte zu Nebenwirkungen wie der Vergrößerung der Brustdrüse. Auch wenn er seine körperlichen Veränderungen mit Humor kommentierte, musste die Verweiblichung seiner Konturen den sportlichen Läufer und Tennisspieler schwer getroffen haben. Turing erkrankte an einer Depression.

1954 starb Turing, wahrscheinlich durch Suizid, an einer Cyanidvergiftung, dem Anschein nach von einem vergifteten Apfel herrührend, den man halb aufgegessen neben ihm auffand. Die Ermittler versäumten es jedoch, den Apfel auf Gift untersuchen zu lassen. Es wird berichtet, dass Turing seit 1938, nachdem er den Film „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ gesehen hatte, immer wieder die Verse „Dip the apple in the brew / Let the sleeping death seep through“ („Tauch den Apfel ins Gebräu / Lass den Schlaftod einziehen“) sang. Unter seinen Biographen ist die Annahme verbreitet, die psychiatrische Behandlung mit ihren Nebenwirkungen sei eine der Hauptursachen für den Suizid gewesen.

Text und Bild: Wikipedia