Monthly Archives: May 2009


No, we can not

Ich gestehe Obama durchaus zu, dass er seine Versprechungen ernst gemeint hat.
Ich selbst hatte ebenfalls die, wenn auch etwas blauäugige, Hoffnung es würde sich tatsächlich etwas am Verhalten der USA ändern.

Jedoch zeigt sich wieder einmal mehr, dass auch die besten Leute und Vorsätze in der Politik am Ende der Realpolitik und den Interessen der diversen Lobbyisten zum Opfer fallen.

Letztlich wird Obamas Politik auch nur alter Wein in neuen Schläuchen sein.


Auch du bist Terrorist

Wenn auch ein wenig vereinfacht, teilweise technisch unkorrekt und leicht polemisch, so beschreibt dieses Video doch recht anschaulich wie, übrigens nicht nur in Deutschland, unsere Rechte und Freiheiten langsam aber sicher auf dem Altar merkwürdiger Ideologien geopfert werden.

Auch wenn das Argument des Spreeblick, das Video mache sich eine ähnliche Polemik wie die “Gegenseite” zu Eigen, nicht von der Hand zu weisen ist, so halte ich das Video dennoch für sehenswert.

via aptgetupdate

Du bist Terrorist from lexela on Vimeo.

http://vimeo.com/4631958

Wie sang Marius Müller-Westernhagen 1978 in “Grüß Mir Die Genossen”:

Neulich, 6 Uhr früh, tritt man mir die Tür ein
Ich spring aus dem Bett, da stürmt die Polizei rein
Los stellen sie sich an die Wand, man hat sie erkannt
Ein Nachbar rief uns an: Sie sind ein Sympathisant
Ich sag: Das muß ein Irrtum sein, ich bin doch bloß ein Bürger
Doch die pflügen mir die Wohnung um, als wäre ich ein Würger

In dem großen grünen Wagen darf ich dann mitfahren
Ich frag nochmal: Wieso? – Das werden sie schon erfahren
Im Präsidium dann Verhöre – ich weiß von nichts, ich schwöre
Da brüllt mich einer an, daß ich die Ordnung störe
Morgen kommt ihr Anwalt, jetzt bleiben sie erst mal hier
Sie kriegen ein schönes Einzelzimmer, Zelle Nr. 4

Irgendwelche Verrückte entführen in dieser Nacht dann
einen Düsenjet und legen sich mit Helmut an
Mein Anwalt darf nicht kommen, die Sicherheit geht vor
Da lieg ich nun auf Eis und quatsche meine Wand an
Nach Wochen stellt sich endlich raus, mein Nachbar ist bekannt
Der zeigt fast täglich Leute an, nach seiner Pensionierung wurd’ er Denunziant

Wir tun nur unsere Pflicht, das Tor wird aufgeschlossen
Der Schließer sagt noch grinsend: Grüß mir die Genossen
Eines wird mir klar, wenn irgendjemand schreit
Gesetze müssen her! dem hau ich auf die Flossen
Ja, eines ist mir sonnenklar: falls wir glauben sollten,
Terror könnt man durch Terror bremsen, dann sind wir bald wieder soweit

Text und Musik: Marius Müller-Westernhagen
©1978 Musik unserer Zeit
Aus dem Album “Mit Pfefferminz bin ich Dein Prinz”

via free-lyrics.org

Eines ist jedoch erschreckend;
Auch wenn es so Manchem nicht gefällt, wir in Deutschland leben im internationalen Vergleich immer noch sehr frei und selbst bestimmt.
Jedoch, wenn wir mit an der Spitze der Freiheitsskala liegen, so mag sich ein jeder selbst ausmalen wie es woanders aussieht …
Und was sagt dies allgemein über den Zustand unserer Welt aus …?


Schweigende Mehrheit

Es mag ziemlich pessimistisch klingen, jedoch glaube ich, dass die s.g. “Scheigende Mehrheit” am Ende des Tages einen wirklichen Wandel in unserer Gesellschaft und im Verhalten der Menscheit verhindern wird.

Man muss sich nur die Diskussion über aktuelle Themen wie Überwachung, Datenschutz, Einschränkung unserer Bürgerrechte, Phobien gegen alles was “anders” als man selbst ist, egal ob Schwule, Lesben, anders Gläubige, Menschen mit anderer Hautfarbe und Kultur usw. und sofort, anschauen.

Interessiert dies alles wirklich den Ottonormalmenschen?
Ich habe die Befürchtung das dem nicht so ist.
Ganz im Gegenteil, diese Vorurteile und der damit einhergehende Radikalismus fallen leider oft genug, gerade in wirtschaftlich schlechten Zeiten, auf fruchtbaren Boden.

Dies wird dazu führen, dass alles was sich die Mächtigen so ausdenken am Ende irgendwann ganz still und heimlich Realität werden wird und ja teilweise schon ist.

Denn letztlich war es immer die schweigende Mehrheit die z.B. Diktaturen, Pogrome, die Unterdrückung “anders artiger Menschen”, einer Opposition und frei/anders denkender Menschen ermöglicht, und oft genug sogar begrüßt hat.


Das Internet verstanden

Es geschehen ja doch noch ab und an Zeichen und Wunder.

Da hat doch endlich mal wieder ein Gericht das Internet verstanden und gesunden Menschenverstand bewiesen.

Heise – Urteil: DNS-Sperren sind zur Blockade von Inhalten “nur bedingt geeignet”

Dem Vortrag der Filmindustrie, wonach die Mehrzahl der “durchschnittlichen Internetnutzer” durch die DNS-Sperre davon abgehalten würden, einen anderen Weg zu den gesperrten Inhalten zu suchen, wollte das Gericht keinen Glauben schenken. Tatsächlich sei es den Richtern selbst “in wenigen Minuten” gelungen, eine Internetseite mit einer Anleitung zur Umgehung mit den verfügbaren Nameservern zu finden. Dieses dürfte für die typischen Nutzer von Filmdownloadseiten sogar noch schneller möglich sein.

Da können uns ZensUrsula und ihre Gefolgsleute noch was lernen.
Ach ne, die sind ja in ihrem Sendungsbewußtsein komplett lern- und erkenntnisresistent …


Der neue Star Trek Film

Um es gleich vorweg zu sagen; ich war extrem skeptisch was den neuen Star Trek-Film angeht.

Aber ich wurde angenehm überrascht.

Die Macher haben zum Glück auf große Namen bei der Besetzung verzichtet, wenn man von Leonard Nimoy (als gealterter Spock), über seinen Auftritt habe ich mich extrem gefreut, und Wynona Ryder (als Mutter von Spock) einmal absieht.
Dies tut dem Film ausgesprochen gut. Mit “Superstars” in den Hauptrollen hätte es niemals funktioniert.

Der Film kombiniert auf angenehme Weise den Style der alten Original-Serie mit neuen Ideen. Viele kleine Hinweise zur alten Serie wurden eingebaut.

Ebenso schaffen es die Schauspieler die Rollen glaubhaft zu vermitteln und man hat den Eindruck als hätten sie wirklich Spaß dabei gehabt.

Die Macher haben zum Glück nicht versucht den Film quasi als Vorgeschichte zur Original-Serie zu gestalten, auch wenn sie sich daran anlehnt, sondern schaffen es trotz der gleichen Protagonisten, etwas Eigenständiges zu schaffen was sich schlüssig und logisch in das Star Trek Universum einfügt.
Es ist eine Art “Reboot”, der der Geschichte eine alternative Richtung gibt.

Wo Licht ist ist natürlich auch Schatten. Es gibt ein paar Szenen wo ich mir etwas weniger Action gewünscht hätte. Da schießt der Film doch leicht über das Ziel hinaus.
Ebenso ist der Style der Brücke der “Enterprise” im Vergleich zum Rest des Settings etwas zu modern geraten.

Insgesamt macht der Film aber Lust auf mehr, und er hat auch das Potential dazu, egal ob als Kinofilm-Serie oder aber auch als TV-Serie.

Ich hoffe der Film läuft erfolgreich genug um die Produzenten dazu zu bewegen die Geschichte weiter zu führen.
Denn sollte der Film ein Flop werden so wird meiner Ansicht nach das Star Trek-Universum endgültig in die ewigen Jagdgründe eingehen.