Monthly Archives: October 2003

Heim ins Reich

Na, jetzt sind die Bundesregierung und die US-Regierung wieder gute Freunde. Dies nutzen sie natürlich gleich um Händchen haltent, ihre gemeinsamen Bemühungen zu verstärken, illegale Einwanderung und das Schreckgespenst “Terrorismus” zu bekämpfen. Dafür kungeln die beiden Überwachungsminister jetzt miteinander um biometrische Daten in Ausweisen zu implementieren. Gerade auf N24 gehört. Warum wundert mich so etwas eigentlich nicht mehr?

Kleiner Vorschlag an die Herren; warum führt man nicht wieder diese netten Aufnäher ein, die schon einmal vor gut 60 Jahren hervorragend ihren Dienst getan haben? Würde die Sache doch ungemein vereinfachen, da man schon auf die Entfernung die Zugehörigkeit erkennen könnte. Und wenn wir schon dabei sind; jeder muss natürlich auch eine DNA-Probe abgeben, damit man gleich “unwertes” Leben aussondern kann um das Blut “rein” zu halten …




Salamitaktik ?

Vielleicht täusche ich mich ja, aber ich habe inzwischen das Gefühl, dass die TV-Nation seit ca. 2 Jahren kontinuierlich in gewisser Weise “militarisiert” und auf die neue Weltordnung eingestimmt wird. Oder wie ist es zu erklären, dass die Anzahl der Reportagen und Dokumentationen über die Bundeswehr, andere Armeen der Welt und Militärtechnologien in dieser Zeit so sprunghaft angestiegen sind? Ich kann mich nicht erinnern, dass vor den Anschlägen vom 11. September 2001, so ausführlich, besonders über die Bundeswehr, über dieses Thema berichtet wurde. Bis dahin war dies eher ein Tabu-Thema. Wird hier das Volk unter Mithilfe der Medien schonend auf die Zukunft vorbereitet? Diese Berichte und Dokus sind zwar durchaus interessant, aber die Häufung ist schon merkwürdig.


Fetisch

Wenn ich mich in Bloggerland so umschaue, scheint für einen nicht unerheblichen Teil seiner Einwohner, ihr Blog so etwas wie ein Ersatz für die Couch beim Psychiater und mangelndes Selbstbewußtsein oder gar ein Fetisch zu sein. Anders lassen sich, meiner Meinung nach, gewisse Dinge und die immer wieder durch das Land getriebenen neuen Säue nicht erklären …

Erinnert mich oft an das Gebrabbel von B…-Zeitung lesenden Stammtischbrüdern – und Schwestern …


*GRMPF*

Könnten bitteschön diese ganzen s.g. “Webdesigner” in den diversen “Wir können so toll mit Photoshop umgehen und machen deshalb eine Webagentur auf”-Agenturen endlich mal ihre Arbeit gescheit machen!? Im W*orldW*ideW*ait gibt es inzwischen viel zu viele Arschlöcher die Seiten bauen, die mit schöner Regelmäßigkeit Rechner komplett zum Abschmieren bringen. Schiebt Euch Eure ganzen Plugins, Scripte etc. dorthin wo die Sonne nie scheint!!!!!! Und wer jetzt glaubt, im konkreten Fall würde es sich um eine private Site handeln, irrt sich gewaltig. Nein, es ist die einer großen Firma. Von der Performance, Erreichbarkeit usw. will ich erst gar nicht reden. Aber Hauptsache schön bunt. So kann man seine Kunden auch vergraulen.

*Verflucht nochmal*


Es sind immer die anderen Schuld

HEISE – “Schadensersatzklage wegen Gewaltdarstellungen in Videospiel”

Mir scheint, dass in der Diskussion über den Einfluß von Computerspielen, Kino und TV auf die Gewalttätigkeit bzw. Gewaltbereitschaft von Menschen, insbesondere Jugendlicher, immer Ursache und Wirkung verwechselt werden. Es mag sein, dass sich Gewalttäter unter Umständen von solchen Spielen inspirieren lassen. Aber der Auslöser für Gewalttaten sind solche Spiele meiner Meinung nicht. Denn dann müsste jede Art von Gewaltdarstellung, z.B. die Bücher von Stephen King usw. ebenfalls verboten werden. Dort wird teilweise wahrlich sehr ausführlich beschrieben, was man anderen Menschen so antun kann. Die Gründe für Gewalttaten liegen sehr viel tiefer und sind wohl eher in mangelnder Erziehung und Zuneigung durch die Eltern zu suchen und der Tatsache, dass Kinder und Jugendliche immer häufiger mit ihren Problemen in einer immer komplizierteren Welt alleine gelassen werden. Diese flüchten sich dann oftmals in eine Traumwelt, in der auch Allmachtsphantasien vorkommen, in denen sie es der Welt, von der sie sich nicht verstanden fühlen einmal richtig zeigen können. Bei den meisten bleibt es bei solchen Phantasien, die sie eben z.B. in Ego-Shootern ausleben. Insofern könnte man auch von einer Art “pädagogischen” Seite z.B. von Egoshootern sprechen. In diesem Zusammenhang wäre auch die Frage zu stellen, ob nicht die Pornographie und Prostitution auch so etwas wie einen sozialen Zweck erfüllt und nicht immer als etwas “Schmutziges” verteufelt werden sollte. Gäbe es diese “Ventile” nicht, könnte ich mir vorstellen, dass die Zahl der sexuellen Gewalttaten sehr viel höher wäre. Dies nur nebenbei. Aber wie immer gibt es aber auch Ausnahmen von der Regel. Und diese Ausnahmen werden dann gewalttätig. Wie gesagt; darin jedoch einen direkten Zusammenhang zwischen der Gewalttätigkeit und Gewaltdarstellungen jeglicher Art zu suchen, halte ich für zu einfach und ein Versuch von Eltern sich der Eigenverantwortung zu entziehen. Es wäre viel wichtiger zu fragen, ob, insbesondere in den USA, die Akzeptanz von Gewalt in der Gesellschaft und die freie Verfügbarkeit von Waffen, nicht eher dafür verantwortlich sind. Merkwürdigerweise würde in den USA niemand auf die Idee kommen, aufgrund eines Amoklaufes, z.B. den Hersteller der Waffe oder den Verkäufer zu verklagen. Ähnliches gilt z.B. auch für die Autoindustrie, die niemand verklagen wird, weil jedes Jahr tausende Menschen verletzt oder getötet werden. Dies wäre in etwa so, als würde man den Boten, für die Nachricht die er überbringt, zur Verantwortung ziehen zu wollen.

Es liegt in der Verantwortung der Eltern, Schule usw. dafür zu sorgen, den Kindern und Jugendlichen ein gesundes Verhältnis zur Gewalt und Hilfen zur gewaltfreien Konfliktlösung zu vermitteln und nicht nach einem Sündenbock für die eigenen Versäumnisse zu suchen.



Vielleicht einfach keinen Bock mehr ?

HEISE – “Ermittlungen im Hacker-Todesfall `Tron` ruhen endgültig”

Über die Umstände des Todes von “Tron”, die, wie ich zugeben muss, aus einem bestimmten Blickwinkel merkwürdig erscheinen können, ranken sich ja nun eine Menge Verschwörungstheorien. Ich frage mich jedoch, ob es nicht doch sein könnte, dass er einfach keinen Bock mehr gehabt hat und den Rummel um seine Person nicht mehr ertragen konnte? Konnte er vielleicht seiner Rolle nicht mehr gerecht werden? Dieses Phänomen kennt man ja nun auch von vielen s.g. “Stars”, die in solchen Situationen Drogen nehmen oder eben auch Selbstmord begehen. Ich denke da nur an Marilyn Monroe, James Dean oder Curt Cobain. Für viele war und ist “Tron” ein Held, so eine Art Robin Hood des Informationszeitalters. Es ist doch oft so, dass die “Jünger” solcher Menschen, ihre Helden, im Leben aber auch wenn diese dann einmal den Löffel abgegeben haben, in einer Weise in den Himmel heben, die manchmal an Anhänger diverser Sekten erinnert und den verehrten Menschen bis hin zur Lebensunfähigkeit völlig fertig machen kann. Würde nicht, wenn es denn nun vielleicht doch Selbstmord war, das Bild von ihrem Helden, dem Kämpfer gegen das Böse, wie ein Kartenhaus zusammenbrechen? Indem sie jedoch die Verschwörungstheorien aufrecht erhalten, wird seine Person noch “heiliger” und zum Märtyrer gemacht. Dient diese, ich nenne es mal selektive Sichtweise, nicht eher dazu, sich nicht eingestehen zu müssen, dass “Tron” auch einfach nur ein Mensch mit allen möglichen, nur zu menschlichen Fehlern gewesen ist, der an einem Punkt in seinem Leben angekommen war, an dem er keinen anderen Ausweg mehr gesehen hat …? Sollte man ihm nicht endlich seinen Frieden lassen?

War nur so ein Gedanke. Vielleicht liege ich ja auch völlig falsch. Wer weiß?


Aus aktuellem Anlass

Bin ich ein Glückskind !?

Oder gibt es so etwas wie Glück überhaupt?

Im Laufe der vergangenen 38 Jahre meines Lebens musste ich feststellen, dass ich trotz der ganzen Scheiße, manchmal war sie kilometerhoch gestapelt, die ich so erlebt habe, doch immer irgendwie ein Glückskind gewesen und jedesmal mit beiden Beinen wieder auf der Erde gelandet bin. Immer wenn ich geglaubt habe es könne nur noch bergab gehen, erschien ein kleines Lichtlein, welches mir die Lösung meiner Probleme und meines Trübsinnes aufgezeigt hat.

Wenn ich mir so anschaue wie es dagegen anderen ergeht, muss es aber in meinem Fall wohl doch Glück sein.

Jetzt muss eigentlich nur noch eine Sache endlich mal funktionieren, dann wäre ich erstmal happy …

Muss man jetzt nicht verstehen …

Und jetzt alle: *Oh, happy day …*

😉